Alpengolfer-Trophy Vol. II: Riesen Gaudi in Tirol

Wow! Mehr als diese drei Buchstaben fällt mir momentan nicht ein, wenn ich an diesen Golf-Tag bei der zweiten Auflage der Alpengolfer-Trophy zurückdenke. Das Turnier ist schon jetzt im Jahreskalender des Tiroler Zugspitzgolf in Lermoos als fester Bestandteil angekommen - und wunderbar angenommen worden. 67 Golferinnen und Golfer aus sagenhaften 19 verschiedenen Klubs (zwei davon kamen sogar aus Belgien!) waren dabei. Das macht mich sehr stolz. In meinem neuesten Blogpost erzähle ich Dir, was an diesem Tag geboten war.

mehr lesen

Golf in Oberbayern: Mit diesem Buch bist Du gerüstet

Ob atemberaubendes Berg-Panorama, malerische Seenlandschaft oder geschichtsträchtige Schlosskulisse: Zwischen Lech und Salzach, Altmühltal und den Bayerischen Alpen verstecken sich einige der schönsten Golfplätze Deutschlands. Darum fühle ich mich in der Alpengolfer-Region ja auch so wohl! Hier gibt's, was das Golferherz so sehr begehrt. Und falls Du tatsächlich noch nie hier gewesen sein solltest, dann wird es höchste Zeit. Um für den nächsten Golf-Trip im Süden bestens gerüstet zu sein, hat Volker Hoffmann jetzt eine Art Reiseführer geschrieben: den Golf Guide Oberbayern.

mehr lesen

Das Drumherum wird zum Rettungsanker

Wenn ich eines in all den Jahren meines Daseins als Hobby-Golfer gelernt habe, dann ist es Demut. Gibt es eigentlich überhaupt einen Tag, an dem wirklich alles perfekt läuft? Bei den anderen irgendwie ständig. Bei mir eher weniger. Aber sonst wäre Golf ja auch einfach. Vielleicht auch einfach langweilig. Und wenn eine Runde dann so richtig bescheiden läuft, braucht es zwei Dinge, um den Tag zu retten: einen tollen Flight und ein Wahnsinns-Rahmenprogramm. In beiderlei Hinsicht war die Alpenrose-Golftrophy im Tiroler Zugspitzgolf heuer mein Rettungsanker.

mehr lesen

Vierplätzetournee: Großes Spektakel im Allgäu

Golfer diskutieren gerne und viel darüber, wie man ihren Lieblingssport noch attraktiver machen könnte. Ein Paradebeispiel dafür fand im Allgäu statt: die Vierplätzetournee. Fünf Tage, vier Turniere auf vier verschiedenen Plätzen und als spektakulärer Höhepunkt ein Hole-in-one-Wettbewerb von der Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf. Tatsächlich war das nicht nur Werbung für die Region, sondern auch für den Golfsport. Denn hier war er wie er sein sollte: lustig, fröhlich und klischeefrei - und dennoch ambitioniert. Ein Rückblick.

mehr lesen

Pollenallergie: Die Augen tränen, die Nase tropft

Was war das gestern für ein traumhafter Golftag. Die besten Flightpartner, die man sich vorstellen kann. Sonne satt. Und diese Aussicht über die weiten, bunt blühenden Wiesen hinweg auf die Berge und den nahen See. Und heute? Heute muss ich dafür wieder einmal büßen. Die Augen tränen, die Nase tropft, die Lunge brennt. Ob Jogger, Walker, Inline-Skater, Mountainbiker oder auch Golfer - viele Outdoor-Sportler müssen sich vor allem in der ersten Jahreshälfte auf eine besondere Situation einstellen. Das Immunsystem gerät in Schieflage.

mehr lesen

Bernhard Langer: Hier hat alles begonnen

Bernhard Langer ist unbestritten der bekannteste und erfolgreichste deutsche Profi-Golfer. Mittlerweile räumt er auf der Champions-Tour kräftig ab, prägt die Saison der besten Golf-Senioren der Welt wie kaum ein anderer. Im August dieses Jahres feiert er seinen 61. Geburtstag, beim Masters in Augusta vor Kurzem war er ältester Teilnehmer im Weltklassefeld. Doch wo hat eigentlich die ganze Erfolgsgeschichte ihren Usprung? Auf Spurensuche in Langers bayerisch-schwäbischer Heimat.

mehr lesen

Die Lizenz zum Duzen

Beim Golfen gibt es die Lizenz zum Duzen. Weil man meistens unter Freunden oder zumindest unter Gleichgesinnten ist. Aber, darf der Ferdl mich auch duzen, wenn er mich eigentlich gar nicht kennt? Ich kann mich noch gut erinnern, wie spannend es war, als man in der Kollegstufe plötzlich von dem einen oder anderen Lehrer gesiezt wurde. Und heute? Heute finde ich das Du schon fast eine Art Lebenseinstellung. Ganz und gar nicht despektierlich. Ist es einfach nur eine Generationen-Frage?

mehr lesen

Leise Töne auf dem Golfplatz

Sie hören keinen Startschuss, keine Anfeuerung, keine Anweisungen des Trainers und keine Rufe ihrer Mannschaftskameraden. Trotzdem betreiben sie Sport. Spitzensport sogar. Mehr als 10.000 gehörlose Athleten gibt es in Deutschland. Einer davon ist Matthias Becherer, 36, aus Oberstdorf. Als Skifahrer war er in jungen Jahren schon recht erfolgreich, als Golfer ist er es noch immer: Unter anderem ist er amtierender Clubmeister beim GC Oberstdorf – den Titel gewann er schon zum dritten Mal –, in Dänemark wurde er Vize-Weltmeister mit der deutschen Gehörlosen-Nationalmannschaft.

mehr lesen

Bernd Schmelzer und sein Weg zum Golf

Bernd Schmelzer hat den klassischen Weg zum Golfsport gewählt. Auf der Heimfahrt von der Frauenfußball-EM in den Niederlanden, bei welcher der 53-jährige für die ARD als Sportreporter im Einsatz war, schwärmte ihm sein Kollege im Herbst 2017 vom Golfen vor. „Acht Stunden lang“, sagt er lachend. Letztlich mit Erfolg. Denn schon zwei Tage später hat Schmelzer, dessen journalistische Laufbahn einst als Volontär bei der Allgäuer Zeitung begann, mit seiner Familie einen Schnupperkurs besucht, dann die Platzreife gemacht. Inzwischen ist er selbst begeistert dabei. Darüber erzählt er im Interview.

 

mehr lesen

Vierplätzetournee: Abschlag auf der Schanze

Nein, da haben sie sich nicht irgendeine Schanze ausgesucht. Die Wahl fiel auf eine der größten Skiflugschanzen der Welt: die Heini-Klopfer-Schanze in Oberstdorf. Der Norweger Daniel-André Tande ist hier im Januar 2018 satte 238,5 Meter hinuntergesegelt. Rekord! Die Schanze steht im Mittelpunkt eines neuen Golf-Events, das zwei Allgäuer 2019 auf die Beine stellen: Die Vierplätzetournee findet von 3. bis 7. Juni statt. Anmelden kannst Du Dich jetzt schon, bis Ende Februar zum Vorzugspreis. Ich erkläre Dir, was hinter der Idee steckt.

mehr lesen

Backspin: Das war mein Golfjahr 2018

Jahresrückblicke gibt es in der Zeit zwischen Weihnachten und Silvester wie Sand am Meer. Im Fernsehen, in der Zeitung, im Radio - und selbstverständlich beim Alpengolfer. Es ist schließlich auch eine Art persönliche Aufarbeitung der vergangenen zwölf Monate. Die waren mal wieder voller Erlebnisse und neuer Erfahrungen. Und irgendwie hatte fast alles im Jahr 2018 auch mit Golf zu tun. Ein kleines bisschen zumindest. Für den Alpengolfer-Jahresrückblick habe ich mir vier ganz bestimmte Gegenstände ausgesucht, die symbolisch für mein Golfjahr stehen.

mehr lesen

Spieleabend mit den Golflegenden

PS: 380, sticht! Erinnerst Du Dich noch an das spielerische Kräftemessen auf dem Pausenhof? Mit Quartettkarten in der Hand. Ich bin Jahrgang 1978 und in den 80er Jahren mit Top-Ass groß geworden. Jeder Pfenning wurde gespart. Und wenn die zwei Mark zusammen waren, ging es wieder mit dem Fahrrad, so eines mit Drei-Gang-Nabenschaltung (ja, die waren echt mal tierisch angesagt!), zum Spielwarenladen. Um nachzuladen. Jetzt bin ich auch in Sachen Golf über ein solches Kartenspiel gestolpert.

mehr lesen

Minigolf vs. Golf - das Battle

Nein, Otto finden sie beim Minigolf gar nicht gut. So wird in dieser Sportart der Fauxpas genannt, wenn man die kleine Kugel mit sechs Schlägen noch immer nicht im Loch untergebracht hat. Einen Strafschlag gibt’s obendrein, notiert wird dann eine Sieben. Vor Otto haben sie mich dieses Mal auch gewarnt, die Profis der Minigolffreunde Steinbruch in Kempten, gleich bei mir um die Ecke. Mit meinem Sohn bin ich regelmäßig hier. Doch dieses Mal ging's nicht nur um Eis und Apfelschorle. Dieses Mal ging's um die Ehre. Im großen Duell. Die Geschichte erscheint im Frühjahr in der Zeitungsbeilage GOLFREGION ALLGÄU - und vorab exklusiv im Alpengolfer.

mehr lesen

Und wann trainierst Du so?

Frühmorgens nach dem Aufstehen? Abends nach der Arbeit? Oder in der Mittagspause? Wann trainierst Du denn so? Trainierst Du überhaupt? Golf und Üben. Diese zwei Wörtchen sind schon ein seltsames Paar. Denn einerseits können sie nicht ohne einander, andererseits ist das Üben für manchen auch eine Form der Zeitverschwendung. Die Golfanlagen jedenfalls investieren mittlerweile richtig viel, um ihren Kunden Training quasi rund um die Uhr anzubieten.

mehr lesen

I'm s(w)inging in the rain

Es gab eine Zeit, da habe ich mich in einer Story für das Fußball-Magazin unserer Tageszeitung, den Allgäu-Dribbler, als klassischer Schönwetter-Kicker geoutet. Als einer, der schon das Training geschwänzt hat, wenn es draußen genieselt hat. Und dann habe ich begonnen, Golf zu spielen. Ein Sport, der freilich bei Sonnenschein und warmen Temperaturen am meisten Spaß macht. Aber wenn Dich der Virus mal so richtig erwischt hat, machen selbst sieben Tage Regen nichts mehr aus.

mehr lesen

Wer parkt hier in der ersten Reihe?

Ja, ich geb’s zu: Ich parke auch immer an vorderster Front. Weil die Parkplätze direkt vor dem Klubhaus für Vorstandsmitglieder unseres Klubs reserviert sind und ich eben auch ein solches bin. Aber ganz ehrlich: Bei mir ist das vielmehr Bequemlichkeit als falscher Stolz. Es hat schon was, wenn man das Golfgepäck aus dem Kofferraum zieht und damit nur noch kurz über den schmalen Weg hoppeln muss. Generell finde ich diese VIP-Parkzone in erster Reihe aber ziemlich sinnlos.

mehr lesen

Die Clubmeisterschaft: Drei Tage Tour-Feeling

Eine Woche ist die Clubmeisterschaft nun schon wieder her. Der sportliche Höhepunkt des Turnierjahres. Gold, Silber und Bronze habe ich nicht gewonnen. Dafür waren meine Leistungen an den drei Tagen der Meisterschaft nicht konstant genug. Und trotzdem bin ich zufrieden. Weil ich es zeitlich endlich einmal geschafft habe, selbst mitzuspielen. Weil ich mich am zweiten Tag sogar heruntergespielt habe. Weil das Zählspiel nach dreimal 18 Löchern mittlerweile mein bester Freund geworden ist. Eine persönliche Bilanz.

 

mehr lesen

Mein Blind Date auf dem Golfplatz

Auf dem Golfplatz habe ich in den 15 Jahren, die ich jetzt bereits spiele, schon einiges erlebt. Kauzige Mitspieler, peinliche Regelpolizisten, Ping-Pong mit den Bäumen am Fairwayrand, überflutete Bunker und und und. Eigentlich könnte man damit schon das erste Buch füllen. Die lustigen Golf-Geschichten des Stephan S. - oder so änhlich. Jetzt kam ein weiteres Erlebnis dazu. Denn beim Jubiläum zum 125-jährigen Bestehen des Engadin Golfclubs in St. Moritz hatte ich quasi mein erstes Blind Date auf dem Platz.

mehr lesen

Das wäre mein perfekter Platz

Viel Wasser, wenig Wasser? Einfach oder herausfordernd? Kurz oder lang? Natürlich oder künstlich angelegt? Ja, wie ist er denn, der perfekte Golfplatz? Gibt's überhaupt ein Ideal? Schwierig, sagen auch die Planer. Der bekannte Golfplatz-Architekt Thomas Himmel hat mir in einem Interview mal verraten, dass er sich meist am Durchschnittsgolfer mit Handicap 20 bis 22 orientiert. Alle Spielklassen unter einen Hut zu bringen, das ist der Anspruch an den Designer. Und was würde ich mir wünschen?

mehr lesen

Alpengolfer-Trophy: Viel Applaus für die Premiere

Gerade habe ich in meinen Unterlagen eine wegweisende E-Mail gefunden. Erhalten am 11. August 2017. Daniel Ortner-Bauer, Clubmanager des Tiroler Zugspitzgolf in Ehrwald, hatte mir vor gut einem Jahr geschrieben, er habe den 14. Juli 2018 als Termin für die Premiere der Alpengolfer-Trophy fest im Klubkalender eingetragen. Von diesem Moment an gab es also kein Zurück mehr. Fast 365 Tage sind seitdem vergangen und jetzt ist auch die Premiere der Trophy Geschichte. Es war ein Turnier, das vielen wohl noch lange positiv in Erinnerungen bleiben wird.

mehr lesen

Dinner for four: Warum hier alle auf Walter stehen

Dieser Mann ist hier im Golfclub Zell am See-Kaprun-Saalbach-Hinterglemm der Inbegriff eines Dienstleisters: Walter, 58 Jahre, gelernter Rettungssanitäter. Auch auf den beiden 18-Loch-Anlagen des Klubs im Salzburger Land geht's für ihn inzwischen gewissermaßen um Erste Hilfe. Fünf Tage die Woche ist er mit dem Cart unterwegs, sorgt dafür, dass sich Gäste und Mitglieder wohlfühlen. Bereits die dritte Saison arbeitet er in Zell am See. Walter sagt: "Ich mache diesen Job gerne!"

mehr lesen

Nicht ohne meinen Putter

Sie putten, was das Zeug hält. Aus einem Meter, aus zehn Metern, aus 20 Metern. Über Wellen und Kuppen. Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie auf den Grüns der Profi-Touren gelocht wird. Klar, selbst da geht der eine odere Putt auch mal vorbei. Aber generell sieht man schon, auf was es beim Golfen eben ganz besonders ankommt: aufs Putten! Kurzes Spiel, kurzes Spiel, kurzes Spiel. Gebetsmühlenartig wiederholen das auch die Pros immer wieder. Ich hatte in den vergangenen Spielzeiten einige Putt-Waffen in der Hand.

mehr lesen

Die Visitenkarte eines Golfclubs

Was muss das Klubhaus eines Golfclubs alles können? Geht es um Luxus und Statussymbol? Oder eher um Gemütlichkeit? Ich denke, beides spielt eine Rolle. Genauso unterschiedlich wie die Mitglieder-Struktur einer Golfanlage sind auch die Ansprüche. In Bad Ragaz in der Schweiz zum Beispiel wurde vor einiger Zeit für sehr viel Geld aufwändig neu gebaut. So oder so: Clubhäuser sind eine Art Visitenkarte für die Golfanlagen. Der erste Eindruck zählt! Aber natürlich muss die Dimension ebenfalls passen. Ein Palast mitten auf der grünen Wiese? Geht nicht!

mehr lesen

Der böse Golf-Wolf und die Zauberfee

Kennst Du noch Märchen? Die richtig traditionellen? Ich erzähle Dir heute ein kurzes Golf-Märchen. Und das geht so: Es war einmal ein Wolf, der spielte gerne Golf. Wenn es für ihn gut lief, wurde er zahm wie ein Lamm. Dann schenkte er den anderen Tieren des Golfclubs manchmal sogar einen kurzen Putt zum Birdie. Doch an den schlechten Tagen, da war der Wolf richtig böse. Er begann laut zu heulen und knurrte. Die anderen Tiere hatten keine Lust, mit ihm zu spielen. Bis eines Tages eine Zauberfee auf den Golfplatz kam.

mehr lesen

Achtung, hier wird's gefährlich!

"Achtung, trocknen sie ihr Handy nicht in der Mikrowelle!" Immer wieder hört man aus den USA, dass Unternehmen Millionenverluste bei Gerichtsklagen hinnehmen müssen. Weil eindeutige Warnungen gefehlt haben. Die können verrückt sein. Keine Körperhygiene mit Klobürsten, keine Experimente in Waschmaschinen. Und ja, der Kaffee aus der Maschne könnte sogar heiß sein. Abgefahren! Auch auf Golfplätzen wird viel gewarnt. Ich habe auf meinen letzten Touren ein bisschen fotografiert.

mehr lesen

Erst das Birdie, dann ein Schnapserl

Wow, was für ein Abschlag. Den zweiten kurz aufs Grün gelegt und mit dem dritten Versuch versinkt die kleine weiße Kugel im Loch. Drei Schläge auf einem Par 4. Birdie! Und während Du total euphorisiert Deinen Score notierst, läuft den Mitspielern im Flight schon das Wasser im Mund zusammen. Was ist denn nun mit dem Birdieschnaps? Und warum dürfen eigentlich alle mittrinken, selbst wenn sie dieses Par 4 am Ende mit acht Schlägen gespielt haben? Ein Erklärungsversuch, denn die eine, die einzig richtige Definition dafür gibt es nicht.

mehr lesen

Eine weltmeisterliche Präsidentin

"In der Ruhe liegt die Kraft." Für Niki Hosp ist das schon fast eine Art Mantra. Das war zu ihren Zeiten als erfolgreiche Skirennläuferin so und hat sich bis heute, zum Beispiel auf dem Golfplatz, nicht geändert. Die 34-jährige Tirolerin ist seit ihrem Karriereende 2015 dem Weltcup-Zirkus im Winter zwar als Expertin beim ORF Fernsehen treu geblieben. Wenn der Schnee dann aber dahingeschmolzen ist, geht's raus auf die Fairways und Grüns. Am liebsten auf ihrem Heimatplatz, dem Tiroler Zugspitzgolf.

mehr lesen

So geht das Turnier garantiert in die Hose

Kennst Du das? Du stehst am ersten Abschlag des Turniers mit den richtigen dicken Preisen und Dir gehen alle möglichen Dinge durch den Kopf. Stehe ich richtig? Hätte ich den Kaffee vorher im Klubhaus besser nicht mehr trinken sollen? Hoffentlich schlage ich wenigstens ein Stückchen über den Damenabschlag hinaus. Bloß keine Lady! Ja, Golf kann ein ganz schön fieser Sack sein. Ein Sport, der die Hirnwindungen in Gang setzt. Und dabei passen Golf und Nachdenken so gar nicht zusammen. 

mehr lesen

Ready, steady, Golf!

Der Kampf um die Ehre ist ab jetzt vorbei! Golf soll, sagt der Deutsche Golf-Verband (DGV), schneller und dadurch auch attraktiver werden. Das Zauberwort heißt Ready Golf. In den USA wird diese Art des zügigen Spiels schon lange praktiziert. Nichts Neues also. Und auch kein Hexenwerk. Im Großen und Ganzen geht es darum, dass immer derjenige schlägt, der bereit ist. Reihenfolge hin oder her. Paul Dyer, Leiter der Leadbetter Academy in Deutschland, ist ein Verfechter von Ready Golf und hat deshalb ein lustiges Video zum Thema produziert.

mehr lesen

Was kosten vier Stunden Vergnügen?

Sind deutsche Greenfees teuer? Ist es wirklich frech, wenn eine gepflegte Golfanlage samt Bergpanorama am Wochenende 75 Euro für eine 18-Loch-Runde kassiert? Immer wieder führen die Spielgebühren zu Diskussionen unter den Golfern. Die einen finden es okay, die anderen viel zu teuer. Aber was kosten eigentlich vier Stunden Vergnügen? Ich habe im Allgäu den Preisvergleich gewagt. Denn in dieser Region gibt es zahlreiche verschiedene Freizeitangebote. Von günstig bis teuer.

 

mehr lesen

Bad Gastein: Die Wiege der Ski-Golf-Gaudi

Mit Tradition kennen sie sich aus im Gasteinertal. Bekannt wurde die Region im Nationalpark Hohe Tauern südlich von Salzburg früher einmal durch Goldbergbau, Thermalquellen und einen Radonheilstollen. Aber auch in Sachen Sport spielt Bad Gastein schon lange im Konzert der Großen Österreichs mit. Im Winter wie im Sommer. Auf der Skipiste wie auf dem Golfplatz. Verwunderlich ist es daher nicht, dass findige Mitglieder des GC Gastein vor mittlerweile 49 Jahren die Idee hatten, beide Sportarten in einem Event zu verbinden: der Ski-Golf-Competition.

mehr lesen

Eine Frage der Perspektive: Laser vs. GPS

Früher habe ich mich immer an den farbigen Pfosten am Fairwayrand orientiert. 150 Meter, 100 Meter, 50 Meter bis zum Grün. In vollstem Vertrauen auf diejenigen, die diese Entfernungen irgendwann einmal gemessen haben. Dann wollte ich alles noch genauer wissen: mit der GPS-Uhr. Die Länge bis zum Dogleg, das genau Maß bis zum Ende des Grüns. Und heute? Heute bin ich gelegentlich sogar mit dem Laser unterwegs. Aber welcher ist der Beste aller Entfernungsmesser? Letztlich, glaube ich, ist es alles nur eine Frage der Perspektive.

mehr lesen

Vom Golffieber gepackt

Nein, Liebe auf den ersten Blick war es wohl nicht. Denn als ich meinen Schwiegervater vor fast genau zehn Jahren zum ersten Mal mit auf den Golfplatz genommen habe, hat er so gut wie keinen Ball getroffen. Trotzdem hat ihn von diesem Tag an zumindest der Ehrgeiz gepackt. Quasi autodidaktisch hat er sich das Golfen selbst beigebracht. Heute ist er derart im Golffieber, dass er sich sogar auf dem Dachboden eine eigene kleine Driving Range gebaut hat.

mehr lesen

Spurwechsel im Winter

Die Kulisse an diesem wunderbaren Wintertag ist wie gemalt. Tiefblauer Himmel, glitzernder Schnee, die funkelnde Sonne und Berge, bei denen jede noch so kleine Kontur zu erkennen ist. Es wirkt wie die Komposition eines großen Meisters. Der Einwand, das alles habe aber doch gar nichts mit Golf zu tun, ist an dieser Stelle freilich berechtigt - aber genauso schnell entkräftigt. Denn hier, wo ich mit meinen Langlauf-Ski über die Loipe gleite, wird eigentlich von Frühjahr bis spät in den Herbst Golf gespielt. Und selbst jetzt im Winter dreht sich beim Golfclub Zugspitze-Tirol schon alles um die anstehende Saison.

mehr lesen

Zu teuer oder zu zeitaufwändig?

Der Januar ist traditionell der Monat, an dem im Golfsport Bilanz gezogen wird. Der Deutsche Golfverband stellt mal wieder seine Zahlen vor - und freut sich über den Zuwachs. Auch wenn der mit 0,3 Prozent verschwindend klein ist. Konkret heißt das: In einem Land mit über 82 Millionen Einwohnern sind im vergangenen Jahr gerade einmal 1.785 Frauen und Männer als Mitglieder in den Golfklubs dazugekommen. Kann man feiern, klar. Regt aber auch zum Nachdenken an. Woran liegt es? Ist Golf noch immer zu teuer? Oder zu zeitintensiv?

mehr lesen

Michi Hayböck: "Reine Kopfsache"

241,5 Meter ist Michael Hayböck schon geflogen. In Planica vor zwei Jahren und in Vikersund 2017 hat der Österreicher das geschafft. Fast zehn Sekunden Adrenalin pur. In den Sommermonaten sucht der 26-Jährige die Abwechslung auf dem Golfplatz. Auf der Runde geht es zwar weniger schweißtreibend, aber genauso hochkonzentriert zu. Im Alpengolfer-Interview, pünktlich zur Skiflug-WM in Oberstdorf, erzählt er von Gemeinsamkeiten der beiden Sportarten.

mehr lesen

Die Wahrheit liegt auf dem Platz

Diesen einen Tag werde ich nicht so schnell vergessen: Als mein damaliger Heimatclub in seinem Neubau einen Golfsimulator eingebaut hatte, wurde das gebührend gefeiert. Mit einem Tag der offenen Tür. Und ich hatte mich bereiterklärt, den Besuchern die Faszination eines solchen Simulators zu vermitteln. Im Nachhinein betrachtet, lag ich völlig daneben in meiner Selbsteinschätzung. Denn das Experiment ging in die Hose. Ich habe mich einfach nicht getraut, den Schläger durchzuziehen. Seitdem sind der Simulator und ich keine dicken Freunde mehr. Ein Erfahrungsbericht.

mehr lesen

Backspin: Mein Golfjahr 2017

Jahresrückblicke und kein Ende. Beim abendlichen Zapping auf der Couch habe ich das Gefühl, dass momentan irgendwie jeder Fernsehkanal voll davon ist. 2017 in all seinen Facetten. Bilder, Menschen, Lustiges, Denkwürdiges, Sport, Politik. Und jetzt auch noch der Alpengolfer. Warum sollte man das Rad auch neu erfinden? Aber keine Angst, dieser Jahresrückblick wird keine chronologische Aufarbeitung der vergangenen zwölf Monate. Ich habe mich für vier Gegenstände entschieden, die symbolisch für die besonderen Momente meines Golfjahres stehen.

mehr lesen

Eine Prise Satire, bitte!

Eugen Pletsch ist so etwas wie der Urvater der Golf-Blogger. Angefangen hat alles 1998 mit seinen "Golfnotizen". Hunderte von Texte rund um das Golfspiel sind mittlerweile auf seinen Seiten erschienen, dazu echte Beststeller. "Der Weg der weißen Kugel" beispielsweise oder auch "Golf Gaga" und "Achtung Golfer!". Allesamt gewürzt mit der für Pletsch so typischen Prise Satire. Jetzt legt der 65-Jährige nach: Seine "Anmerkungen für Golfreisende" sind anders als seine früheren Bücher. Und doch ist seine Handschrift unverkennbar!

mehr lesen

Uriger Treffpunkt: Urban Golf in der Fabrikhalle

Klischees über Golfer gehen Didi Keller ziemlich auf die Nerven. Vor allem das Gerede von den Snobs. „Das geht echt gar nicht“, sagt der 36-Jährige, der das Motto Rock’n’hole lebt. Er ist in der Schweiz so etwas wie eine Golf-Ikone. Eine Urbangolf-Ikone. Keller hat Golf irgendwann vor knapp 20 Jahren auf einem Acker in seinem Heimatort Frauenfeld, knapp 40 Kilometer nordöstlich von Zürich, als seinen Lieblingssport entdeckt. Er fühlte sich in normalen Klubs aber nicht sonderlich wohl. Und das lag damals nicht nur an seinen Dreadlocks.

mehr lesen

Wintergrüns oder Winterpause?

Es war das Foto einer Bekannten, gepostet in den sozialen Netzwerken. Das Foto einer Driving-Range im Schnee. Und darunter zwei Sätze: "Ist ganz schön kalt. Aber von nichts kommt ja nichts." Mit dem ersten Bodenfrost haben viele Golfer für heuer den Spielbetrieb eingestellt. Aber es gibt eben auch jene Fleißige. Ich bin mir hingegen noch unschlüssig und überlege: Wintergrüns oder Winterpause?

mehr lesen

Zu kalt gibt´s nicht!

Der erste Herbststurm bläst draußen über die Wiesen und Felder. Der erste Schnee ist längst vorhergesagt. Keine Frage, harte Zeiten für uns Golfer! Doch Golf im Winter ist anders als im Sommer. Der Ball fliegt in der Kälte nicht wie gewohnt, gefütterte Bekleidung macht einen eleganten Schwung schier unmöglich und der Halt lässt auf gefrorenem Untergrund zum Wünschen übrig. Aber trotz frostiger Temperaturen muss niemand auf die Golfrunde verzichten. Man sollte nur richtig vorbereitet sein.

mehr lesen

Der goldene Herbst in Bildern

Über den Herbst ist schon vor 300 Jahren viel geschrieben worden. Er weckt Sehnsüchte bei Dichtern und Denkern, lässt in manchen Texten aber auch die leise Wehmut spüren. Ich mag den Herbst. Vor allem wegen seiner goldenen Tage im Oktober. Den Tagen, an denen die Natur das bunteste ihrer Kleider aus dem Schrank kramt und die laue Sonne auf der Haut prickelt. Das ist pure Lebensfreude! Die Golfplätze werden zu wahren Schatzkammern. Überall glitzert und funkelt es.

mehr lesen

Training macht den Meister

Ja, da stehen sie also und hauen pausenlos die Bälle nach draußen. Hast Du auch so einen echten Golf-Junkie im Freundeskreis? So einen, der jede freie Minute auf der Driving-Range verbringt. So einen, der sein Erspartes in den Ballautomaten investiert? So einen, der die Handynummer des Pros schon auswendig kennt? Bist Du vielleicht sogar selbst so einer, so ein übereifriger Trainings-Weltmeister? Ich oute mich gleich zu Beginn: Nein, Die Driving-Range und ich werden wohl nie dicke Freunde.

mehr lesen

Golfen im Nebel: Ein Schlag ins Nichts

Ich liebe den Herbst! Die letzten wohlig warmen Sonnentage des Spätsommers und eine farbenfrohe Natur. Wenn da bloß nicht dieser graue, triste Nebel wäre. Der ist weitaus weniger schön und bringt auf dem Golfplatz mitunter große Gefahren mit sich. Wenn beispielsweise die Sicht so schlecht ist, dass man die Flugbahn des Balles nur noch erahnen kann, oder nicht mehr mitbekommt, ob und wo sich andere Flights auf den Spielbahnen bewegen. Ist mir tatsächlich auch schon einmal passiert.

mehr lesen

Wir lieben Golf: Eine Community expandiert

Die Golf-Community "Wir lieben Golf" ist in Deutschland schnell zum Erfolgsmodell geworden. Mittlerweile gehören der Gruppe im sozialen Netzwerk Facebook über 7.500 Mitglieder an. Hier wird über den Golfsport in allen Facetten diskutiert. Mitunter sehr rege. Für "Wir lieben Golf"-Initiator Alexander Pielok war das große Interesse Grund genug, eine solche Plattform auch für die Schweizer Golfer zu schaffen. Ein Interview.

mehr lesen

Wer hat an der Uhr gedreht?

Kennst Du dieses unangenehme Gefühl, sich auf dem Golfplatz Löcher in den Bauch zu stehen? Weil vor Dir wieder einmal Bälle im Rough gesucht werden. Erst  einer, am Ende vier. Und die Uhr tickt gnadenlos. Minutenlang. Ich finde, man darf sich für eine Golfrunde sehr wohl Zeit lassen. Schließlich ist es in den meisten Fällen ja ohnehin Freizeit, die man auf dem Platz verbringt. Andererseits kann es auch gewaltig nerven, wenn sich der Flight vor Dir im Schneckentempo fortbewegt. Bei Turnieren kann das schon einmal aus dem Konzept bringen. Und zwar ordentlich.

mehr lesen

Jetzt gibt's was auf die Ohren!

Achtung, jetzt gibt's was auf die Ohren! Gemeinsam mit Leo von soulgolfer.de starte ich einen Golfpodcast. DEN Golfpodcast. Vor dem Mikrofon schlüpfen wir in die Rollen von Sedlmayr & Benzinger, zwei begnadeten Golfern. Der eine schiebt den Putt vorbei, der andere versaut den Abschlag. Das kann ja heiter werden! Die erste Episode haben wir bereits im Kasten. Wie es dazu kam und um was es dabei geht.

mehr lesen

Save the date: Alpengolfer-Trophy 2018

Zugegeben, am Anfang war es lediglich eine Schnapsidee. Ein eigenes Turnier. Das macht doch bloß einen Haufen Arbeit, habe ich mir gedacht. Und dann kam alles anders. Der Post eines Freundes bei Facebook hat den Stein ins Rollen gebracht. Jetzt ist es fix: Im kommenden Jahr findet die Premiere der Alpengolfer-Trophy statt, einem Turnier, das irgendwie anders und doch professionell sein wird. Lass' Dich überraschen.

mehr lesen

Zocken, was das Zeug hält

Nein, zum Zocken muss man sich nicht ins verrauchte Hinterzimmer der Eckkneipe verziehen. Es tut auch der Golfplatz. Ganz egal, ob man mit den besten Kumpels unterwegs ist oder beim Monatsbecher mit den Clubkameraden. Es geht um Bälle, Drinks oder Bares. Selbst die Millionäre auf den Profi-Touren machen das. Jack Nicklaus und Arnold Palmer zum Beispiel. Selbst als sie schon längst die besten Golfer der Welt waren, haben sie im privaten Duell noch um 20 Dollar pro Runde gezockt.

mehr lesen