Wintersportler mit ruhigem Händchen

Statt jeder Menge Adrenalin auf der Piste oder im Eiskanal war dieses Mal das ruhige Händchen auf dem Grün gefragt. Statt schneller Zeiten und großen Weiten ging es um Präzision. Schon zum zehnten Mal hat der Bayerische Skiverband (BSV) zu seinem legendären Golfturnier auf die Gsteig nach Lechbruck eingeladen. Und die Liste der prominenten Mitspieler war lang. Ehemalige Olympiasieger waren dabei, aktive Stars der Szene ebenso. Schon weit im Voraus waren die begehrten Startplätze ausgebucht.

Die ehemaligenSkirennläufer Johannes Stehle, Nicole Hosp und Hilde Hirschbiel-Grassl, geborene Gerg, DSV-Sportdirektor Wolfgang Maier, Alpin-Coach Mathias Berthold, Riesenslalom-Spezialist Stefan Luitz, Hermann Weinbuch, Bundestrainer der Nordischen Kombinierer, Rodel-Olympiasieger Felix Loch, Ex-Skispringer Michael Neumayr und Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt - alle hätten sie über den roten Teppich wandeln dürfen, wenn es denn einen gegeben hätte. Den braucht's im Ostallgäu aber nicht, denn es geht familiär zu auf der Gsteig. Angenehm natürlich und bei den Partys am Abend mitunter auch ausgelassen.

Auftakt über 9 Löcher

Schon am ersten Tag waren nach einem gemeinsamen Weißwurstfrühstück 70 Starter dabei, die sich im Zählspiel über neun Löcher maßen. Bei den Frauen gewann Angelika Huber vor Laura Hinterseeer und Susanne Bergerweis. Bei den Männern holte sich BSV-Vizepräsident Marcus Lange den Holzpokal

 

Samstagfrüh um 7.15 Uhr startete das Team-Turnier mit dem Eröffnungsschlag von Organisator Reinhold Merle. Gespielt wurde in der Variante Texas-Scramble Best Ball über 18 Löcher. Bei dieser Spielform stehen Teamgeist und Spaß an erster Stelle. Den Sieg in der Bruttowertung holte sich mit 13 Schlägen unter Par das Team „Head“ um den Ex-Skirennläufer Johannes Stehle, Maximilian Rieger (Vize-Weltmeister im Ski-Golf), Florian Klein und Laura Hinterseeer. Die Tochter des ehemaligen österreichischen Ski-Rennläufer und Schlagersänger Hansi Hinterseer gewann zudem die Sonderwertung "Nearest to the pin". Auf dem zweiten Platz (-10) kam das Team „Sporthotel Schellenberg Oberstdorf“ mit Peter, Michael und Gitti Fischer sowie Claudia Reusch. Der Skiverband Chiemgau mit Maximilian Gründobler, Hermann Weinbuch, Eduard Reichhart und Raimund Bohn jun. belegte mit neun Schlägen unter Platzstandard den dritten Platz.

 

Überraschung im Netto

Laura Hinterseer
Laura Hinterseer

Überraschend gewann das Team „Husqvarna“ die Nettowertung mit 69 Punkten. Im Siegerteam starteten Husqvarna-Geschäftsführer Hans-Joachim Endress, Rodel-Olympiasieger Felix Loch, Slalom-Olympiasiegerin Hilde Hierschbiel-Grassl und Karl Burger. Auf dem zweiten Platz (67 Punkte) kam das Team „Bihler Maschinenbau“ aus Halblech mit Michael Niggl, Bernd Hausmann, Andreas Noris und Pius Niklas. Schlaggleich, aber nach dem Computerstechen auf Rang drei platziert, kam das „Familien-Team Öttl“ mit Michael Öttl (Ski Golf Masters Sieger 2017), Genoveva Sturm, Kilian Probst-Öttl und Daniela Öttl zurück ins Clubhaus.

 

Mit ihren weiten Abschlägen sicherten sich Petra Knobloch mit 204 Metern bei den Frauen und Patrick Heinisch mit 279 Metern bei den Männern die Preise in der Wertung „Longest Drive“. Die Sonderwertung „Nearest-to-the-Pin“ gewann neben Laura Hinterseer auch  Michael Neumayer. Sein Abschlag am Panorama-Par-3, der 18. Spielbahn, landete nur 70 Zentimeter neben der Fahne.

 

Termin für 2018 steht bereits

BSV-Geschäftsführer Wolfgang Weißmüller hob bei der Siegerehrung hervor, dass alle Erlöse der Veranstaltung vollständig der Nachwuchsförderung im Bayerischen Skiverband zugute kommen. Und auch der Termin für die elfte Auflage wurde bereits verkündet: Das nächste BSV-Golfturnier findet am 27. und 28. Juli 2018 wieder „Auf der Gsteig“ in Lechbruck statt.

 

Fotos: Bayerischer Skiverband/Paul Foto