Alpengolfer meets Flachlandtiroler (1): Das Wohnzimmer

Zum Jahreswechsel gibt's eine neue Serie mit dem vielversprechenden Titel "Alpengolfer meets Flachlandtiroler". Was steckt dahinter? Der Macher des Golf-Blogs "Golfsport.news" hat mit mir nicht nur das Faible fürs Golfen gemeinsam, sondern auch den Namen. Und zwar in exakt der gleichen Schreibart. Stephan und Stephan haben sich also entschlossen, sich gegenseitig die sportliche Heimat vorzustellen. Denn tatsächlich liegen zwischen ihnen knapp 700 Kilometer. Vom Süden der Golf-Republik in deren Norden. Bühne frei für Teil 1.

Wie funktioniert's? Ganz einfach: Alle zwei Wochen stellt Stephan Rösner von Golfsport.news beim Alpengolfer einen seiner Lieblingsklubs aus dem Norden vor, gleichzeitig gibt es auf Stephans Blog meine Favoriten aus dem Süden. Wir haben uns dabei für vier Kategorien entschieden: Das Wohnzimmer, also den jeweiligen Heimatclub, der Sportliche, die Herausforderung und der Natürliche. Zu Beginn präsentiert Stephan hier den Golfclub Kallin in Brandenburg.



Mein neues „Wohnzimmer“ liegt in Kallin/Brandenburg. Dort befindet sich ein 18-Loch-Golfcourse und ein 9-Loch- Kurzplatz. Empfangen wird man von einem freundlichem Team und die Damen am Counter haben immer ein offenes Ohr für die Belange der Golfer.

 

Die Clubhausterrasse ist recht groß und man blickt auf die Grüns der 9 und der 18. Zudem kann man von dort den Herren-Abschlag von Loch 10 immer im Auge behalten. Auch die Driving Range in Kallin kann sich sehen lassen. Auf dem Puttinggrün gibt es sogar kleinere Löcher, was ich zum Aufwärmen sehr gut finde. So geht man mit mehr Selbstbewusstsein auf das erste Grün. Beim Training für das kurze Spiel, hat mein „Wohnzimmer“ eine kleine Besonderheit: Man chippt den Ball auf ein erhöhtes Grün und kann den Ballverlauf dort schön verfolgen.

 

Und das ist der Platz: Man startet den 6029 Meter (von Gelb) langen Kurs auf einem Par 5 über 480 Meter. Ein schönes Loch, um eine Golfrunde mitten im Waldgebiet zu beginnen. Das zweite Loch ist ein 152 Meter langes Par 3, dessen Grün auf zwei Seiten von Wasser geschützt wird. Mein Tipp: Rechts aufteen, links anspielen. Das Loch hat es in sich und danach geht es am Wald entlang. Schön ist, dass man nach neun Löchern wieder am Clubhaus ankommt und dann auch mal eine Pause einlegen kann. Danach geht es auf der 10, einem Par 5 über 459 Meter, weiter. Wie auf den ersten neun Löchern, wartet auf den Back Nine am zweiten Loch wieder eine Herausforderung: An der Elf kommt schon wieder Wasser ins Spiel. Loch 18 ist ein mit 488 Metern ambitioniertes Par 5, das am Ende noch einmal alle Konzentration fordert.

Geringe Höhenunterschiede

Einerseits bietet der Platz durch seine zahlreichen Hindernisse dem sportlichen Golfer die gewünschte Herausforderung, andererseits ist durch die geringen Höhenunterschiede sowie die kurzen Verbindungswege zwischen den Bahnen dem erholungssuchenden Spieler eine entspannte Golfrunde möglich. Angesichts der insgesamt 53 Sandbunker und der zahlreichen Wasserflächen, die während der Runde immer wieder ins Spiel treten, kommt es nicht von ungefähr, dass dem Platz weit über die Grenzen Berlins und Brandenburgs hinaus der Ruf einer „Golf-Oase“ vorauseilt.

 

Wer eine kleine Runde in Brandenburg drehen möchte, der sollte sich den anspruchsvollen 9-Loch-Platz anschauen. Ich persönlich finde den 2144 Meter langen Kurs sehr gelungen. Und wenn man dort zwei Runden dreht, dann kommt er einem gar nicht so kurz vor. Auf diesem Platz sind die Fairways schmal und die Grüns klein. Exaktes Spiel ist angesagt.

 

Der Golfclub Kallin verfügt über eine schöne Umkleidekabine und Duschen. Und wenn man sich dann frisch gestylt auf der Terrasse wiedertrifft, kann man bei einem Getränk oder einem Imbiss die anderen Golfer auf den Grüns der Löcher 9 und 18 beobachten. Auch wenn der Golfplatz in einem Waldgebiet liegt, so bekommt man auf der Terrasse doch recht viel Sonne ab.

Das Fazit

Ich bin glücklich, die Entscheidung für Kallin getroffen zu haben. Was es für mein Golfspiel bringt, das sage ich Dir Ende 2017. Wer also mal in Berlin unterwegs ist, der sollte sich die Mühe machen und die gute halbe Stunde Fahrtweg in Richtung Hamburg auf sich nehmen. Und wer nicht alleine auf die Runde gehen möchte, der darf sich jederzeit gerne bei mir melden. Meine Kontaktdaten findest Du auf www.golfsport.news



Der Alpengolfer hat den Nordlichtern auch seinen Heimatclub vorgestellt, den Allgäuer Golf- und Landclub Ottobeuren. Zu seiner Geschichte geht's hier >>>

Fotos/Videos: Stephan Rösner