Sonnige Aussichten an der Adria

"Ich will wieder in einen richtigen Urlaub. Einen mit Meer", hat mein knapp vierjähriger Sohn vor Kurzem eingeworfen, als wir auf dem Heimweg von einem verlängerten Wochenende in den Bergen waren. Und in der Tat zieht es immer noch einen Großteil derer, die sich vom Arbeitsalltag entspannen wollen, ans Wasser. Vorzugsweise an die Adria nach Italien. Wer in die Gegend zwischen Venedig und Lignano fährt, sollte aber auf keinen Fall sein Golfbag zuhause in der Garage stehen lassen!

Kilometerlange Sandstrände, malerische Fischerdörfer und das scheinbar endlose Meer: Seit knapp 50 Jahren ist die Adria eines der beliebtesten Ferienziele der Deutschen überhaupt. In der 1960er-Jahren machten sich die ersten auf über die Alpen ans Mittelmeer, inzwischen kommen in die Region rund um Venedig jährlich Millionen. Der Urlaub an der oberen Adria eignet sich vor allem für Familien mit Kindern. Auch deshalb, weil fast alle Strände flach und langsam abfallen und die Adria ein eher ruhiges Meer ist. Aber auch das übrige Freizeitangebot ist riesig und reicht vom gut ausgebauten Radwegenetz über Bogenschießanlagen bis zu Tennis- und Golfplätzen.

 

Die Nähe zum Meer haben sie alle gemeinsam, die Golfplätze an der oberen Adria. Und doch hat jede Anlage ihren ganz eigenen Charakter. Die 18-Loch-Anlage Golf Pra‘ delle Torri bei Caorle ist ein Muss für jeden Golfer, der in der Gegend Urlaub macht. Denn alleine dieser Platz bietet zwei komplett verschiedene Facetten. Die ersten neun Löcher verlaufen entlang des Meeres und verlangen daher viel Präzision und Taktik, denn die Windböen, die von der Adria hereinströmen, machen so manchen Schlag unberechenbar - vor allem auf den Bahnen 5 und 6, die direkt an den Sandstrand angrenzen. Da kann es schon einmal passieren, dass einem im Hintergrund Männer mit Badehosen und Strohhut beim Abschlag zuschauen. Die zweiten neun Löcher hingegen sind eingebettet in eine große Parkanlage. Wunderbar. Aber genauso knifflig. Denn nun kommen anstelle des Winds der alte Baumbestand und viel Wasser ins Spiel. Höhepunkt dieser Seite des Platzes ist zweifelsfrei das Inselgrün an Loch 14, einem relativ langem Par 3.

Zwischen Seen und Sanddünen

Die zweiten neun Löcher dieser Anlage ähneln denen im Golfclub Jesolo. Von der Nähe zum Mittelmeer und dem Lärm der Stadt bekommt man dort nur wenig mit. Wie eine Oase der Ruhe liegt der Golfclub ein wenig außerhalb und ist mit seinen Seen und Sanddünen ein Paradies für Naturliebhaber. Sportlich ist der 18-Loch-Platz trotz großzügiger Grüns und breiten Fairways eine Herausforderung für Spieler aller Stärken.

 

Doch nicht nur die beiden bekannten Badeorte Caorle und Jesolo haben für Golfer etwas zu bieten. Eine weitere Möglichkeit gibt es in Venedig auf dem Gelände des Circolo Golf Venezia. Charakteristisch für diesen Platz sind der sandige Untergrund und die reiche Vegetation mit Weiden, Pappeln und Kiefern. Er zählt unter Golfern zu den zehn anspruchsvollsten Plätzen Italiens. Ebenfalls in einer Rangliste oben rangiert der Golfclub Grado. Die 27-Loch-Anlage ist nicht nur die größte an der oberen Adria, sondern gilt wegen ihrer malerischen Lage direkt an der Lagune von Grado auch als eine der schönsten des Landes.


Nach der Runde zum Sightseeing

Am Sandstrand die Sorgen des Alltags vergessen, sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und im Pool plantschen. Die Region ist voll und ganz auf den Badetourismus ausgelegt. Der Papa geht also zum Golfen, der Rest der Familie baut derweil wenige Meter weiter fleißig Sandburgen. Funktioniert prima. Aber es auch genug Sehenswertes. Den alten Fischerort Caorle zum Beispiel. Die engen Gassen der Stadt brachten ihr auch den Beinamen „Klein-Venedig“ ein. Wahrzeichen ist der Dom mit seinem schiefen Glockenturm. Auch eine Bootsfahrt durch die Lagunen von Caorle, einem Naturparadies, ist lohnenswert. Wer lieber shoppen geht, für den lohnt sich ein Ausflug nach Noventa di Piave. Dort reiht sich in einem riesigen Designer-Outlet eine Boutique an die andere. Zudem ist auch eine Tagesfahrt nach Venedig mit seiner über 1000-jährigen Geschichte reizvoll.

 

Da die Region als primäres Ziel für Badeurlauber und Familien gilt, gibt es vor allem viele Ferienanlagen mit Campingplätzen und Ferienwohnungen. Aber auch dort sind zahlreiche Golfer zu finden. Es muss eben nicht immer Fünf-Sterne-Luxus sein. Mehrfach ausgezeichnet ist zum Beispiel die Ferienanlage Pra‘ delle Torri mit Hotel, Bungalows und Campingplatz. Sie liegt knapp fünf Kilometer westlich von Caorle direkt neben dem Golfplatz und verfügt über einen eigenen Strand. Für Gäste der Anlage gibt es ermäßigtes Greenfee. Aber Achtung: Die Anlage ist nur von April bis Ende September geöffnet.

 

Auch im Pra‘ delle Torri greift der Familien-Joker. Denn das Areal ist riesig und für Kinder, egal welchen Alters, wie ein Paradies. Spielplätze an jeder Ecke, ein Fun-Park mit Achter- und Wildwasserbahn und Animation fast rund um die Uhr. Aus Sicht eines Vaters: Prädikat wertvoll!

Fotos: Schöttl